Die drei Fragezeichen Wiki
Advertisement


Dog ist der Codename eines der Gangster, welche im Fall Nacht in Angst in das Steadman Museum einbrechen, um das Feuer des Mondes zu stehlen. Zusammen mit Alpha, Beth, Ernie und Ceewee soll er den sehr kostbaren Diamanten für ihren Auftraggeber Die Stimme entwenden. Dog hat Angst vor seinem Chef, Alpha, und beichtet ihm recht schnell, dass er ihn, im Auftrag "der Stimme", verraten soll.

Man erfährt nie, wie Dog wirklich heißt oder wer er tatsächlich ist.

Auftritte[]

Nacht in Angst[]

Bevor Dog mit seinen vier Kollegen in das Museum einbricht, wurde er bereits von "der Stimme", dessen wahre Identität er erst später erfährt, kontaktiert und beauftragt, das Feuer des Mondes stehlen. Er soll Alpha und Co betrügen, indem er den Diamanten selbst entwendet und anschließend versteckt. Dies bewerkstelligt er mithilfe eines Tricks: Dem sich vor den Einbrechern versteckende Peter Shaw gibt er sich gegenüber als Nachtwächter aus. Peter konnte den vermeintlich echten Diamanten in seinen Besitz bringen und überreicht ihn tatsächlich an Dog. Anschließend versteckt er das Kleinod, mithilfe von Klebeband, in einem Toilettenkasten.

Achtung spoiler Komm schon, Just, verrat uns die Lösung!
Dieser Abschnitt enthält Informationen über den Ausgang eines Falles oder noch nicht erschienene Fälle. Achtung, Spoiler!

Als Die drei ??? Dog enttarnen und Alpha, welcher ohnehin einen Verräter unter seinen Leuten vermutet, davon unterrichten, fliegt Dog auf und gesteht, "die Stimme" habe ihn ebenfalls, sowie Alpha, beauftragt, den Diamanten zu stehlen. Der Diamant aus dem Museum stellt sich aber als Fälschung herraus.

Gegen Ende erfährt man, dass Dog als Ablenkung herhalten sollte: Während Alpha früher oder später den Verrat Dogs bemerken und ihn jagen würde, hätte Peacock sich in Sicherheit vor dem gefährlichen Gangsterchef wiegen können. Alphas Aufmerksamkeit wäre auf Dog gerichtet und nicht auf seinen Auftraggeber.

Sonstiges[]

  • Dog wurde von André Marx erfunden.
  • Er wird im Hörspiel von Niko Minninger gesprochen.
Advertisement