Die drei Fragezeichen Wiki
Advertisement

Victor Hugenay (Geburtsname: Ignace Chander Jaccard) ist ein international gesuchter französischer Kunstdieb. Erstmals taucht er in der Folge Der seltsame Wecker (in den Hörspielen erstmals in Der Super-Papagei) auf. Er bezeichnet sich in den ersten Folgen gerne als „Kunstexperte“.

Biographie

Achtung spoiler.jpg Komm schon, Just, verrat uns die Lösung!
Dieser Abschnitt enthält Informationen über den Ausgang eines Falles oder noch nicht erschienene Fälle. Achtung,Spoiler!

Kindheit

Ignace Chander Jaccard (übersetzt bedeutet dies soviel wie „Feuermond“) wird als Sohn des weltberühmten Malers und Bildhauers Jean Marie Jaccard und seiner indischen Ehefrau geboren. Der Vorname Chander ist indischer Herkunft.

Das Verhältnis zwischen Ignace Chander und seinem Vater ist jedoch nicht das Beste, da Ignace sich von Jean Marie vernachlässigt fühlt. In Ignaces Augen beschäftigt sich sein Vater mehr mit der Kunst als mit seinem Sohn. Sein Vater hat eine zweite Identität und mal im Namen seines guten Freundes Raul Hernandez Bilder anderer Stilrichtungen.

Ignace Chander Jaccard lernte schließlich die junge Amerikanerin Julianne Wallace kennen, die sich für die Werke von Hernandez interessierte, jedoch nicht wusste, dass die Werke vom Vater ihres Freundes stammen. Aus Liebe und aufgrund der geringen Wertschätzung der Werke seines Vaters, entwendet Ignace ein Bild aus dessen Atelier und schenkt es Julianne.

Als er alt genug ist, zieht Ignace Chander Jaccard bei seinem Vater aus und ändert seinen Namen in Victor Hugenay. Victor Hugenay war ein Name vom Stammbaum seiner Bekannten Lydia Cartier.

Mit dieser neuen Identität beginnt Hugenay sein Leben als berühmt-berüchtigter Kunstdieb.

Karriere als Kunstdieb

In der Serie wird er als böser „Alter Ego“ von Justus Jonas dargestellt. Er raubt in Europa und Amerika exquisite und wertvolle Kunstgegenstände. Vielfach lässt er andere Diebe oder Helfer für ihn die „Dreckarbeit“ machen und bezahlt sie dafür, so beispielsweise Lester, Adams, Ethan Easton oder Brittany. Er kleidet sich stets fein und adrett und raucht hin und wieder Zigarre.

Victor Hugenay wird von den drei ??? oft als Gentleman bezeichnet, da er zwar kriminell aktiv ist, aber keine Menschen bei seinen Aktionen zu Schaden kommen lässt und immer Haltung bewahrt. Er ist der einzige Gegner der drei ???, vor dem sie Achtung haben.

Er geht ihnen (mit einer Ausnahme) als einziger Gegner immer wieder durch die Lappen. Er legt es aber darauf an, den dreien immer wieder zu begegnen und sich ins besondere mit Justus zu messen, den er als ihm intellektuell ebenbürtig betrachtet.

Hugenay agiert meist bis zuletzt im Hintergrund, legt falsche Fährten und macht sich lediglich bei der Übergabe der Kunstgegenstände angreifbar. Er hat ein Gespür für Gefahr und kann es auch akzeptieren, einen Coup nicht erfolgreich zu beenden. Außerdem ist Victor Hugenay ein Meister der Verkleidung. Seine Versuche, Justus auf die dunkle Seite zu ziehen, versagen anfangs, durch einen Trick in der Folge Das Erbe des Meisterdiebs gelingt es ihm aber fast, Justus kriminell handeln zu lassen.

In Feuermond wird Victor Hugenay schließlich gefasst. Zuerst machen die die drei ??? den Dieb mithilfe eines Peilsenders ausfindig und sorgen so für seine Verhaftung. Nachdem es Hugenay einige Zeit später gelungen ist, aus seiner Untersuchungszelle zu flüchten, wird er in der selben Nacht ein zweites Mal verhaftet, als er das für die Folge namensgebene Gemälde stehlen will.

Auftritte

Hugenay in den Filmen

James Faulkner (rechts) spielt Victor Hugenay in beiden Filmen

Victor Hugenay kommt auch in den zwei Drei ???-Filmen vor. Dort ist er ein Kunstfälscher, kein Dieb. Seine (in neueren Fällen) gewalthassende Natur wurde so verändert, dass er im ersten Film Chris, die neue Freundin der Detektive, erschießen will. Außerdem scheint er etwas mit dem Tod von Justus' Eltern zu tun haben, was sich auf Grund der Buchvorlagen nicht verifizieren lässt.

In den Filmen wird Hugenay von James Faulkner dargestellt.

Hugenay und Gewalt

In späteren Folgen wird Hugenay als Gewalt ablehnender Gentleman dargestellt. Im Hörspiel Der Super-Papagei ist davon jedoch noch nichts zu spüren. Im Gegenteil, hier tritt er äußerst bedrohlich auf. Es entbrennt ein kurzes Handgemenge, in dem Peter Shaw ihm droht, ihm den Schädel einzuschlagen. In der anschließenden Verfolgungsjagd flüchten Die drei ??? ziemlich panisch vor ihm.

Trivia

  • Im Hörspiel des Falles Der Super-Papagei greift er Justus selbst an, während er im Buch zwei Helfer hat.
  • Der für seine Heimat typische Akzent wurde im Hörspiel nicht übernommen. Dass seine Muttersprache Französisch und nicht Englisch ist, wird in den Hörspielen durch seinen unsicheren Umgang mit Redewendungen deutlich gemacht (Gespräch mit Justus in Feuermond: „Wie sagt man, ... aus der Bahn geworfen.“)
  • Im Fall Poltergeist behauptet er, dass Lydia Cartier seine Tante sei, im Fall Feuermond erzählt Hugenay, dass sie eine Freundin von ihm sei.
Advertisement